Mikrotherapie

Mikrotherapie statt großer Operation

Operationen am Rücken waren bis vor wenigen Jahren noch mit einem langen Krankenhausaufenthalt verbunden. Doch mit Hilfe der Mikrotherapie können solche Eingriffe zunehmend ambulant in einer Praxis oder Klinik durchgeführt werden. Denn die ambulanten schmerz- und mikrotherapeutischen Eingriffe an der Wirbelsäule werden mit Hilfe von Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (MRT) präzise gesteuert, mit dem Ziel, gesundes Gewebe zu schonen und die Ursache zu bekämpfen. Miniaturisierte Behandlungsinstrumente wie Nadeln, Kanülen oder Endoskope platzieren wir punktgenau und präzise in den verschiedensten Körperregionen, ohne Verletzungen von lebenswichtigen Organen, Gefäßen oder Nerven zu riskieren.

Mikrotherapie an der Wirbelsäule

Einsatz findet die Mikrotherapie in unserem Institut in Hamburg bei Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen und zur Schmerztherapie.

Gereizte Nervenwurzeln bei Rückenschmerzen infolge von Verschleiß (Arthrose) der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke) werden mit Hilfe sogenannter Facettenblockaden und Facettendenervationen behandelt.

Die Therapie gereizter Nervenstrukturen bei chronischen Rückenschmerzen erfolgt durch die periradikuläre Schmerztherapie (PRT). Unter computertomografischer Steuerung und Kontrolle wird ein Medikament direkt an die betroffene Nervenwurzel gegeben.