Die Radiologie im Grönemeyer Institut Köln

Schonende und präzise Diagnostik und Therapie der Wirbelsäule

Herzlich Willkommen in der Abteilung für Diagnostische Radiologie in Köln-Rodenkirchen. Unser Grönemeyer Institut in Köln steht für kompetente Diagnostik und umfassende Therapie der Beschwerden an Rücken, Wirbelsäule und Gelenken. Bei unseren Behandlungen stehen Sie mit Ihren gesundheitlichen Beschwerden im Mittelpunkt, gemeinsam gehen wir nach einem individuell auf Ihre Beschwerden abgestimmten Therapieplan vor.

Moderne Untersuchungsmethoden für sichere Diagnosen

Ob Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) - unsere modernen Untersuchungsmethoden mit Schnittbildtechnik ermöglichen eine genaue Diagnostik und eine effektive und schonende Therapie an der gesamten Wirbelsäule.

Mit Hilfe der Bildsteuerung sind wir in der Lage, kleinste Instrumente exakt in den betroffenen Körperregionen zu platzieren, ohne umliegendes Gewebe wie Gefäße oder Nerven zu beeinträchtigen.

MRT

Die Magnetresonanztomografie oder auch Kernspintomographie (abgekürzt MRT oder MR) ist ein bildgebendes Verfahren, mit dessen Hilfe Schnittbilder des menschlichen Körpers hergestellt werden können. Sie eignet sich besonders gut für die Darstellung der Weichteilstrukturen, wie etwa die Darstellung des Rückenmarks und seinen Nervenbahnen, der Bandscheiben, der Muskulatur und der Gefäße.

Wir setzen die Magnetresonanztomografie in der Diagnostik von Rückenbeschwerden ein bei Verdacht auf:

  • Bandscheibenvorwölbung oder dem seltener auftretenden Bandscheibenvorfall
  • Spinalkanalstenose (Verengung des Wirbelknochenkanals)
  • Entzündungen der Bandscheiben, der Rückenmuskulatur oder des Nervengewebes
  • Einengungen oder Verletzungen von Rückenmark und dessen seitlich austretenden Nerven
  • Veränderungen des Rückenmarks

CT

Die Computertomographie (abgekürzt CT) ist eine Untersuchungsmethode, die mit Hilfe von Röntgenstrahlen detaillierte Bilder des menschlichen Körpers, insbesondere von knöchernen Strukturen, erstellt. Das moderne Gerät, das bei uns zum Einsatz kommt, arbeitet mit sehr niedrigen Dosen und hält damit die Strahlenbelastung für den Patienten sehr gering.

Die Mehrzeilentechnik des CT macht computergestützte 3D-Bilder möglich. Damit können komplizierte anatomische Strukturen wie das Herz und die Gefäße besonders gut dargestellt werden. Wir setzen die CT ein, wenn wir Informationen benötigen, die eine herkömmliche Röntgenuntersuchung nicht liefern kann.